Newsletter Juli 2006

1. Einkaufsreise in USA
2. Stammtisch
3. Weißes Perlmutt - Schmuck des Monats
4. Schmuckpflege: Silber
5. Wussten Sie schon... Katchina - Geistwesen
6. Interessante Termine

Liebe Freunde und Bekannte,
Sehr geehrte Kundinnen und Kunden
von Santa Fe Art,

erst vor wenigen Tagen sind wir von unserer Einkaufsreise in die USA wieder nach Nürnberg zurückgekehrt. Deutschland erleben wir so nun nur in der letzten Phase des Fußball-WM-Fiebers, aber es ist großartig. Auch wir hatten während der WM-Sonntage geöffnet und das bunte Treiben direkt vor unserem Laden war grandios; äußerst bunt und absolut fröhlich. Wir drücken für das morgige Spiel um den 3.Platz, die Daumen und hoffen, dass die Euphorie weitergeht und es noch ein toller Sommer wird. Passend dazu wollen wir zu unserem ersten Santa Fe Art Stammtisch in den Biergarten einladen. Mehr dazu im Newsletter. Neu ist auch die Kategorie Schmuckpflege. Wir hoffen, Ihnen/Euch damit gute Tipps an die Hand zu geben, wie Sie/Ihr mit unserem Schmuck lange Freude haben könnt.

Ihre/Eure
Isabella Eichmüller und Gabriele Stahl
 

1. Einkaufsreise in USA

Jedes Stück wird selbst von uns ausgesucht, um zu gewährleisten dass unsere Ware wirklich indianischen Ursprungs ist und keine Importware aus Fernost(China, Phillipinen, usw.). Hohe Qualität zu guten Preisen: Gold und Silberpreise sind gestiegen. Auch in USA ist der Schmuck wieder teurer geworden. Durch den günstigen Dollar können wir unsere bisherigen Preise aber weiterhin beibehalten. Lediglich das Liquidsilber wird etwas höher werden im Preis. Diesmal haben wir in USA hauptsächlich Schmuck, besonders viele schöne Ohrringe und extravagante Steinketten, ausgesucht. Modern gestalteter Opal und Türkisringe stechen bei der aktuellen Kollektion ebenfalls gleich ins Auge.
nach oben

2. Stammtisch

Der heiße Biergarten-Sommer hat uns inspiriert: Wir laden ein zum 1.Santa Fe Art Stammtisch. Zum Erzählen, USA-Bilder zeigen, Erfahrungen austauschen,Kontakte knüpfen, Networken...
Ort: Marientorzwinger-Biergarten
Termin: Mittwoch, den 27. Juli 06 ab 19.30 Uhr
nach oben

3. Weißes Perlmutt - Schmuck des Monats

Weiß ist einfach der Farbton für diesen Sommer: leicht, unaufdringlich, elegant, aber unaufgesetzt, einfach entspannt. Im Juli und August bieten wir jedem Newsletter-Abonnenten 20% Rabatt auf alle natürlich weißen Perlmuttartikel.
nach oben

4. Schmuckpflege: Silber

Das wertvolle Edelmetall Silber läuft über kurz oder lang an und verliert damit seinen Glanz. Ursache dafür sind Fette, Säuren und Feuchtigkeit, die eine oberflächliche Korrosion des Silbers bewirken. Da Silber ein sehr weiches Metall ist, ist eine schonende Pflege und Reinigung wichtig. Am besten reinigen Sie ihren Schmuck mit einem Silberpoliertuch. Von einem Silberbad raten wir ab. Unserer Erfahrung nach, läuft der Schmuck anschließend schneller an als zuvor oder als nach der Reinigung mit einem Poliertuch. Bei Schmuck mit Halbedelsteinen wie Türkis ist von einem Silberbad dringend abzuraten, da die natürlichen Steine mit der Säure reagieren und sich in der Farbe verändern können. Parfum, Haarspray und Körperlotionen können Auslöser für schwarz werdenden Silberschmuck sein. Chlor- und Schwefelwasser schwärzt das Silber sofort ein. Starkes Schwitzen und ein hoher Säure-PH-Wert auf der Haut lassen Silber sogar beim Tragen schwarz werden. Besonders Diabetiker und Personen, die Medikamente einnehmen, müssen ihren Silberschmuck häufiger reinigen. Auch der Türkis kann durch Medikamenteneinnahme sich verfärben und porös werden. Wir empfehlen, Silberschmuck zur Aufbewahrung in Watte zu betten. Baumwoll - oder Leinenstoffe sind ebenfalls eine Umgebung, die weniger Korrosion zulässt. Darüberhinaus sollte Silber nicht in der Nähe von Alkohol und Säuren gelagert werden. Beispielsweise können chemisch behandelte Schmuckschatullen Ursache für schnelleres Anlaufen des Silbers sein.
nach oben

  

weiter zur Übersicht der Newsletter

Katchina

5. Wussten Sie schon...
    Katchina - Geistwesen

Katchina haben eine lange, vielfältige Tradition und Geschichte und sollten deshalb als Figuren in indianischen Läden vertreten sein. Die Bezeichnung "Katchina" stammt aus der Sprache der "Hopi". Sie stellen als geschnitzte Figuren Wesen dar, denen die Hopi auch heute noch größten Respekt entgegen bringen. Die "echten" Katchina waren ursprünglich übernatürliche Wesen (supernatural being) mit übernatürlichen Fähigkeiten. Diese überwiegend freundlich gestimmten Wesen lebten einst in der Nähe der Indianer und lehrten diese in den grundlegenden Gesetzmäßigkeiten des Lebens, sowie die Fähigkeit als Teil dessen ein gutes Leben zu führen. Dies umfasste u.a.:
· Die Fähigkeit zu Jagen und zum Herstellen von Werkzeugen und anderen Gegenständen.
· Die Fähigkeit in Harmonie mit der Natur zu leben und durch spezielle, jahreszeitlich festgelegte Zeremonien Regen und Fruchtbarkeit für das Land zu bringen, damit die Menschen und Tiere davon leben konnten.
· Die Ordnung des friedvollen Zusammenlebens innerhalb von Clans bzw. Familien, Völkern. Die Fähigkeit Krankheiten zu heilen und das eventuell verschobene Gleichgewicht der Harmonie wieder in die richtige Ordnung zu bringen.( siehe auch die Sandbilder der Navajo)
· und letztlich die Kunst spirituelle Größe zu erreichen durch das Abhalten der Zeremonien in den Kivas, den heiligen Gebetsräumen unterhalb der Erde.

Als diese "echten" Katchina die Pueblos verließen, gaben sie ihre jeweiligen, speziellen Fähigkeiten an die Menschen weiter, die ihre Traditionen bis heute fortführen. Seither werden die Masken und Kostüme dieser "ancestral beings" nachgefertigt und seit einiger Zeit als kunstvolle Figuren weitergegeben bzw. verkauft. Sie strahlen die Kraft und die Charakteristika der jeweiligen Katchina aus, mit der sie unseren Lebensalltag bereichern können. Jede Katchina hat eine spezifische Funktion und vertritt den Geist einer Pflanze, eines Tieres, Vogels, Gegenstandes, Platzes oder einer Person, ebenso die Wesenheiten Regen, Blitz und Donner. Ursprünglich wurde die Katchinafigur eingesetzt um den indianischen Kindern ihre traditionelle Kultur und Religion zu vermitteln. Es gibt schätzungsweise mehr als 250 verschiedene Typen von Katchina, wobei jede im Laufe der Zeit verschiedenste Ausgestaltungen erfahren hat.
nach oben

6. Interessante Termine

*"Indianerland - bei den Cheyenne, Lakota und Blackfoot" Meet the Author* Dr. Friedrich Horlacher stellt sein Buch "Indianerland" vor, in dem er sich zusammen mit dem Fotografen Christian Heeb in die faszinierende Welt der Indianer begibt. Auf den Spuren stolzer Stämme und ihrer Krieger reisen sie über die Hochprärie von Wyoming, Montana, Nebraska und Nord- und Süddakota in die Region der einstigen Jagdgründe der Lakota, Cheyenne und Blackfoot. Ein eindrucksvoller Einblick in die Geschichte, die Rituale und die Lebenswelt nordamerikanischer Indianerstämme.
Mit Unterstützung des Auswärtigen Amts; Karten 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.
11. Juli 2006, 19.00 Uhr, Deutsch-Amerikanisches Institut Nürnberg (Amerika Haus), Gleißbühlstr. 13, 90402 Nürnberg

*Santa Fe Art Stammtisch*
*neu* am Mittwoch, den 27. Juli 06 ab 19.30 laden wir zum 1.Santa Fe Art Stammtisch in den Marientorzwinger-Biergarten (Lorenzerstraße, Haltestelle Marientor).

*Bardentreffen in Nürnberg*
Jedes Jahr im Sommer wird die Nürnberger Altstadt in Musik getaucht. Dieses Jahr findet das Bardentreffen vom 28. bis 30. Juli statt. Mehr unter www.bardentreffen.de

Hier können Sie unser Newsletter bestellen.

  nach oben

SANTA FE ART - 90404 Nürnberg - Königstrasse 67 - Deutschland - Tel: +49 / (0)911 / 244 77 26
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10:00-19:00 und Sa. 10:00-16:00 Uhr
 Datenschutz  Seitenübersicht Webdesign UTZ